Was ist Altersweitsichtigkeit (Alterssichtigkeit)?

altersweitsichtigkeit

Altersweitsichtigkeit (Presbyopie) erkennen

Das menschliche Auge kann die Brechung der Lichtstrahlen, die von verschiedenen Objekten ausgehen, normalerweise optimal anpassen, um ein scharfes Bild wahrzunehmen und dieses an das Gehirn weiterzuleiten.

Doch mit zunehmendem Alter ist es beinahe unumgänglich, dass ein Teil der Sehfähigkeit verloren geht und es zur Altersweitsichtigkeit kommt.

Doch was ist Altersweitsichtigkeit überhaupt, wodurch entsteht sie genau und welche Methoden gibt es, um sie zu beheben?

Was bedeutet Altersweitsichtigkeit?

Vielleicht kennen Sie die Situation: Sie sitzen am Sonntagmorgen beim Frühstück und wollen die Zeitung lesen. Aus der Nähe können Sie den Text jedoch nicht lesen, so dass Sie die Zeitung weiter entfernt halten und Ihre Arme dabei leicht ausstrecken müssen.

Die Buchstaben werden ab einen bestimmten Abstand schärfer und Sie können den Text schließlich lesen. Wenn Sie die Zeitung weiter als 30 – 40 cm entfernt halten müssen, um den Text scharf zu sehen, dann sollten Sie sich schon einmal erste Gedanken über eine Lesebrille machen, denn dann ist die Altersweitsichtigkeit bereits stark bei Ihnen vorangeschritten.

Die Altersweitsichtigkeit, die auch als Alterssichtigkeit bezeichnet wird, beginnt bereits im frühen Jugendalter. In diesem Alter wird sie meist jedoch noch nicht bemerkt.

Mit der Zeit schreitet sie immer weiter voran, bis sie zwischen dem 40. und 45. Lebensjahr bewusst erkannt wird. Nahe Gegenstände können nicht mehr richtig fokussiert werden und erscheinen unscharf.

Im medizinischen Sprachgebrauch wird die Alterssichtigkeit auch als Presbyopie bezeichnet. Dieses Wort stammt aus dem Griechischen und bedeutet so viel wie „alt“ und „Auge“, was die nachlassende Sehfähigkeit der Augen für die Nähe eindeutig beschreibt.

Altersweitsichtigkeit – Ursachen und Entstehung

Die Ursache für die Alterssichtigkeit liegt in den Alterungsprozessen begründet. So wie Ihr ganzer Körper altert, so altern auch Ihre Augen. Normalerweise sind die Linsen elastisch und wölben sich je nach Lichtbrechung.

Mit der Zeit verlieren Ihre Linsen im Auge jedoch an Elastizität. Der Grund hierfür liegt einerseits darin, dass die Muskelkraft des Ziliarmuskels nachlässt, der veranlasst, dass sich die Linsen krümmen und weiten können.

Andererseits wird der Linsenkern mit den Jahren immer zäher, da sich etwa ab dem 10. Lebensjahr Eiweiße bei der Linse absetzen.

Abgrenzung der Altersweitsichtigkeit zur Weit- und Kurzsichtigkeit

Inwieweit kann nun die Alterssichtigkeit von der Weit- und Kurzsichtigkeit abgegrenzt werden?

Bei der Weit- und Kurzsichtigkeit verhält es sich ähnlich wie bei der Altersweitsichtigkeit: das Bild wird nicht mehr richtig auf der Netzhaut abgebildet.

Der Unterschied zu diesen Sehstörungen besteht darin, dass bei der Kurzsichtigkeit der Augapfel zu kurz im Verhältnis zur Brechkraft ist. Bei der Weitsichtigkeit ist der Augapfel wiederum zu lang im Verhältnis zur Brechkraft.

Die Altersweitsichtigkeit unterscheidet sich also dahingehend, dass nicht die Größe des Augapfels schuld an der nachlassenden Sehfähigkeit für die Nähe ist, sondern der nachlassende Ziliarmuskel bzw. die nachlassende Akkumulationsfähigkeit.

Nun stellt sich die Frage: können Sie diesen Muskel denn nicht trainieren, wie Sie es für viele andere Muskeln im Körper auch tun?

Altersweitsichtigkeit Augentraining

Zwar werden Sie laut der Meinung vieler Mediziner die Alterssichtigkeit (Presbyopie) nicht verhindern können, da wohl unweigerlich jeder Mensch im Alter damit zu kämpfen haben wird, dennoch können Sie mit Hilfe eines Altersweitsichtigkeit Trainings die Muskeln im Auge trainieren.

Für eine Wirksamkeit gibt es zwar bisher noch keine näheren Beweise, doch schaden kann Ihnen ein regelmäßiges Augentraining nicht und wenn sich der Fortschreitungsprozess der Alterssichtigkeit zumindest etwas verzögern lässt, ist es sicherlich die Mühe wert.

Folgende Übungen könnten Sie also beispielsweise täglich für circa 10 – 20 Minuten durchführen:

  • Fokussieren auf nahe und entfernte Objekte
  • Zoomen (einen Daumen vor das Gesicht erst mit gestreckten Arm halten, dann immer näher heran zoomen und dabei scharf stellen)
  • Augäpfel kreisen (zur Lockerung der Augenmuskeln)

Lesebrille zum Ausgleich der Alterssichtigkeit

Eine Lesebrille hilft in der Regel sehr gut bei Altersweitsichtigkeit. Der Optiker passt die Linsen an und Sie wählen zwischen Zweistärkengläsern (mit Nah- und Fernkorrektur) und Dreistärkengläsern (für nahe, mittlere und weite Entfernungen). Mit den Jahren kann die Glasstärke immer mehr erhöht werden.

Die Lesebrille kann Ihnen zwar den Alltag erheblich erleichtern, jedoch kann es auch ganz schön lästig sein, immer wieder nach der Brille suchen zu müssen, da gerade eine Lesebrille, die man nicht durchgehend trägt, die lästige Angewohnheit hat, nie da zu sein, wo man sie gerade sucht.

Sie haben jedoch auch noch andere Möglichkeiten, die Altersweitsichtigkeit auszugleichen und endlich wieder die Zeitung oder ein gutes Buch zu lesen, ohne das Gefühl zu haben, dass die Länge der Arme einfach nicht ausreicht, um die Buchstaben noch klar sehen zu können.

Alternativen sind beispielsweise Kontaktlinsen oder Implantate in Form von Kunstlinsen oder Hornhautimplantaten (sogenannte refraktive Chirurgie).

Aber auch eine Laserbehandlung kann bei Alterssichtigkeit in Betracht gezogen werden, um wieder klar zu sehen ohne Sehhilfe. Dies kann besonders beim Sport, Autofahren oder auch im Beruf von großem Vorteil sein.

Augen lasern lassen bei Altersweitsichtigkeit

Der Trend zum Augenlasern hat in den letzten Jahren stark zugenommen. Kein Wunder, dass auch immer mehr Menschen sich dazu entscheiden, die Altersweitsichtigkeit lasern zu lassen, um dadurch künftig auf Sehhilfen verzichten zu können.

Neueste Laserverfahren versprechen, innerhalb von 20 Sekunden die Alterssichtigkeit zu verbessern. Dafür werden die Kosten allerdings nicht von der Krankenkasse übernommen, so dass die Patienten diese selbst tragen müssen.

Die Kosten fürs Augenlasern sind natürlich unterschiedlich, beginnen jedoch bei einer Summe von „ab 795 Euro“ pro Auge und können sich je nach Verfahren und individuellem Bedarf bis zu einem Betrag von 2.000 Euro bewegen. Allerdings sollte bei der Wahl des Augenzentrums nicht in erster Linie der Preis ausschlaggebend sein, sondern das Know-how des Operateurs und der technische Standard.

Beim Augenlasern wird die Hornhaut des Auges abgeschliffen. Bestimmte und sehr schnelle Laserimpulse treffen dabei auf die Hornhaut und verdampfen dünne Schichten auf dieser. Die Brechkraft des Auges wird durch diesen Abschliff wieder normalisiert.

Die Risiken beim Augenlasern sind extrem gering und die Gefahr, daran erblinden zu können, wie viele Menschen befürchten, geht gegen Null.

Der Nachteil einer Laserbehandlung ist allerdings, dass sich solch eine Behandlung bei Über- oder Unterkorrektur nicht mehr rückgängig machen lässt.

Altersweitsichtigkeit und Kurzsichtigkeit gleichzeitig: eine Gleitsichtbrille hilft

Es kann allerdings auch vorkommen, dass die Altersweitsichtigkeit in Kombination mit einer Kurzsichtigkeit auftritt. Betroffene können also in der Ferne schlecht sehen und dasselbe gilt auch für die Nähe.

Was nun? Eine Gleitsichtbrille (auch als Progressivgläser bezeichnet) kann helfen.

Die Gleitsichtbrille macht es – so wie es der Name bereits aussagt – möglich, dass Bilder ohne Bildsprünge wahrgenommen werden können. Nah- und Fernsicht gehen also fließend ineinander über. Von der Mitte bis zum Gläserrand hin gibt es eine graduelle bzw. allmähliche Zunahme der Brechkraft.

Alterssichtigkeit – normale Alterungserscheinung

Normalsichtige Erwachsene sehen etwa ab 10 cm vor ihrer Nase Objekte scharf. Dieser Punkt wird als „Nahpunkt“ (lat. Punctum proximum) bezeichnet.

Im Kindesalter etwa 7 cm vom Auge entfernt, rückt dieser Nahpunkt mit steigendem Alter immer weiter vom Gesicht weg, rückt also in die Ferne, da die Akkumulationsfähigkeit der Augen nachlässt.

Dank fortschreitender medizinischer Erfolge muss sich Niemand mit diesen Einschränkungen abfinden, sondern kann die dem eigenen Lifestyle angemessenen Maßnahmen ergreifen. Gegen die Altersweitsichtigkeit bzw. Alterssichtigkeit können nämlich Lesebrillen, Kontaktlinsen, Hornhaut- oder Linsenimplantate und Laserbehandlungen helfen.

Je nach Stärke der Altersweitsichtigkeit benötigt man einen entsprechenden Ausgleich, um wieder scharf sehen zu können. Die Dioptrin-Zahl, die für diesen Ausgleich benötigt wird, wird aufgrund der Abhängigkeit zum Nahpunkt als Nahzusatz bezeichnet.

Tags: , , , , , ,